Die Taufe ist für Christen das grundlegende Sakrament und damit Voraussetzung für den Empfang aller weiteren Sakramente. Sie wurde von Jesus eingesetzt mit den Worten: „Geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ (Mt 28,20) Die Taufe hat prägenden Charakter und kann daher nur einmal empfangen werden. Sie kann auch durch einen Kirchenaustritt nicht rückgängig gemacht werden. Bei einem Wiedereintritt in die Kirche oder bei einem Übertritt aus einer anderen christlichen Konfession wird deshalb nicht nochmals getauft.

 

Die Taufe wird gespendet durch das dreimalige Übergießen mit Wasser (oder dreimaliges Untertauchen) und den begleitenden Worten „N, ich taufe dich im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ Ordentlicher Taufspender ist der Priester oder der Diakon. Im Notfall (z. B. Todesgefahr) kann jeder Mensch gültig taufen; jedoch muß die Taufe baldmöglichst im Taufbuch des zuständigen Pfarramtes eingetragen werden.

Der Täufling sollte bei der Taufe nach Möglichkeit ein weißes Gewand tragen. Dies ist ein Zeichen dafür, daß Jesus Christus uns in der Taufe reinwäscht von allen Sünden.

Die Taufkerze ist ein Zeichen für das neue Leben in Christus. Sie sollte daher neben dem Namen des Kindes und dem Taufdatum auch christliche Symbole enthalten (z. B. Christus-Monogramm, Kreuz, Wasser, Fisch …). Es ist ein schönes Zeichen, wenn die Taufkerze auch am Geburtstag, Namenstag oder Tauftag des Kindes angezündet wird.

Als Wegbegleiter auf dem Glaubensweg erhält der Täufling in der Regel ein oder zwei Paten. Diese müssen katholisch sein und dürfen nicht aus der Kirche ausgetreten sein. Christen anderer Konfession, sofern sie nicht ausgetreten sind, können als Taufzeugen fungieren.

Der Taufort ist in der Regel die Wohnortpfarrei. Wer in die Kirche aufgenommen wird, wird immer in eine konkrete Pfarrgemeinde aufgenommen. Der Tauftermin sollte rechtzeitig mit dem zuständigen Pfarramt abgeklärt werden. In unserer Pfarreiengemeinschaft wird die Taufe entweder in der Osternacht oder zu folgenden Zeiten gespendet:

Münster Unserer Lieben Frau, Insel: Samstag, 14 Uhr

St. Josef, Reutin: Sonntag, 11.30 Uhr

St. Maria, Zech: nach Vereinbarung

Für Kinder, die bereits das Kindergarten- oder Schulalter erreicht haben, geht der Taufe eine altersgemäße katechetische Vorbereitung voraus. Für Jugendliche oder Erwachsene, die die Taufe empfangen möchten, ist eine einjährige Vorbereitungszeit (Katechumenat) vorgesehen.